Irgendwo Im Mirgendwo

by Toks

/
  • Streaming + Download

    Includes unlimited streaming via the free Bandcamp app, plus high-quality download in MP3, FLAC and more.
    Purchasable with gift card

      €5 EUR  or more

     

1.
Intro 00:54
….Yoyoyoyo willkommen zu Irgendwo Im Mirgendwo…. Willst du mit mir gehen? Dann nehme ich dich mit Auf eine Reise durch die Weiten meines Lebens mit nem Stift Und ich gebe einen Fick, wer der Boss in welchem Dorf ist, aber jedem der jetzt Ghetto Shit erwartet sag ich Vorsicht denn auf diesem Album liegt ne Seele auf dem Takt ich weiß das scheint bei all den ganzen Playern fehl am Platz doch gib mir das Mic und der Scheiß ist an – lass mich das beweisen dann kannst du dir’n Bild machen, wenn du noch siehst, nachdem die Cypher brannte ich verbrenne dich mit jeder Strophe auch wenn ich nicht ausseh wie ein Rapper sondern ehre wie ein Penner oder Pädagoge kenn dich nicht doch lege los, bange dich und nehm dich hoch die Szene kennt mich nicht, hab keine Fans, dafür mega Flows plus ich reime jeden Tag 2 x 8 Zeilen auf den Takt bis die Scheiße passt Jeder weiß dass ich es hab, aber keiner sagt’s „wieso was meinst du was du hast?“ – Style du Spast!
2.
Clown 03:05
Ich bin süchtig nach Trauer und Frauen, süchtig nach Eifer, zurück in der Zeit war ich nicht einmal Zweifler, doch ich bin kein weiser Geist, der immer weiter weiß und den der kleine Scheiß nicht weiter interessiert ich bin dumm geboren und hab kaum dazu gelernt, plus die Hälfte wieder vergessen, doch keinen Grund, mich zu beschweren denn ich hab die wichtigsten Dinge des Lebens begriffen, gebe einen Fick benötige nicht dein dämliches Wissen um zu checken, wie Menschen ticken und was sie antreibt es erklärt sich von selbst ganz leicht in seiner Gesamtheit die Leute wollen einen Vorteil, sie wollen es besser haben jeder zweifelt alles an, was Stress auslösen kann Freunde an deiner Seite, seit Jahren habt ihr euch sau gern Doch es braucht nur zwei Titten und das kann aufhören Da kannste drauf schwören! Genau wie auf die Tatsache Dass traust du dich tatsächlich zu vertrauen bist du am Arsch Denn sie will es spannend machen, hinter deinem Rücken mit anderen machen Und damit den ganzen Quatsch der vagen Konstruktion Von Vertrauen in Treue durch Glaube an Freude durch Zweisamkeit Einreißen und 2+1 ergibt meistens Streit Und das reicht mir soweit ich muss nix weiter wissen Du wirst von jedem der es will angepisst und beschissen Der Glaube an gute Freunde – romantisch Doch keine Scherbe schneidet stärker als wenn das dann bricht Ganz sicher – du bist auf dich allein gestellt Es gibt niemanden an deiner Seite, niemanden der dir weiterhilft Niemand der dir nicht deine Seele aus dem Leib reißen würde und sie vor deinen Augen verspeisen würde hätte er was davon – du sagst jetzt ist aber mal gut ein bisschen lächerlich ist das schon doch ich weiß es besser denn zu oft war ich der Stumme hab vertraut und geglaubt es ging gut aus und kam am Ende raus – als der Dumme da wundert es doch kaum, dass ich dir grundsätzlich nicht über den Weg trau, nein ich bin kein Pessimist nur ein Mensch mit der Gewissheit durch Erfahrung dass die meisten wenn sich ein Vorteil abzeichnet sofort auf dich scheißen und die Erfahrung macht mir Angst und nagt an meinem Verstand ich bin misstrauisch – liegt auch gar nix auf der Hand denn selbst sogenannte Freunde reduzieren mich auf nichts und wieder nichts als miese Witze und Bier & Spliffs und ich nehme die Rolle dankend an, weil ich dann so handeln kann als würd ich nicht merken, dass ich nichts wert bin für die anderen und erst langsam fang ich an, das Gefüge zu hinterfragen ich dachte über den Dingen stehen heißt nix über die Dinge sagen aber über die letzten Jahre spüre ich jetzt den Atem des mich wütender machenden Selbstbetrügers im Nacken immer stärker, immer wärmer, immer näher immer schwerer wird es, mich zu entfernen denn ich hab nie was gesagt und nie was gemacht und zu viele haben das als Sympathie aufgefasst ich habe keinen Bock die olle Opferrolle die mir leider auf den Leib geschneidert zu sein scheint weiterhin zu sein doch ich bleibe wohl einfach dieser kleine Verpeiler den man zwar nicht um Rat fragt doch beim Feiern dabei hat denn er ist dauernd lustig der Kurze sag mal steht auf meiner Stirn Clown oder Witzfigur? He?
3.
Part 1: Ich hab keine Zeit zu verschwenden es ist Zeit was zu ändern, Zeit eine weitere Cypher zu entern Ich nehme reißaus und renn Richtung Steinfurter hänge da mit 151 Bangern die ich aus meinem Viertel kenn ich hab ein Weib zu verdrängen das meinen Geist zu lang lenkte und ich zwing mich nun dass ich nicht immerzu weiter dran denke und das mit erfolg momme weiß was ich mein bei jedem dritten Song fällt sie mir leider wieder ein ich glaub ich mach ne Pause hab von Frauen genug ausserdem ist davon auszugehen ich sauf mich zu das ist genau gesehen genau so schön wie du es bist ich sauf ein Glas dass Kopf und Bauch verdreht, als ob du es bist Paradox, aber Toks hat sich das so angewöhnt Die Gedanken zu ertränken, ist irgendwie angenehm Es ist als müsste ich ein Kartenhaus bauen Doch ich schmeiß die Scheißkarten quer durch den Raum Hook: Jeder ist seines Glückes Schmied - Fakt Ich hab ne Glücksallergie - Fuck Bitte bitte sag mir, was soll ich denn tun? Ich hab keine/Gib mir eine Berufsunfähigkeitsversicherung Part 2: Besser du fragst mich nicht, wies geht, denn du würdest die Antwort auf deine Frage nicht verstehen, als wäre sie das japanische Alphabet ich bin seit Tagen eigentlich stets geladen und ach was sag ich mann, ich hab nix zu erzählen, kippe das Glas in mich und geh als nichts weiter als ne weitere gescheiterte Persönlichkeit doch mir ist das so scheißegal denn die meisten bringens eh nicht weit sind nichts weiter als träge Geister, plagen dich mit Lebensweisheit ich sitz an der Bar und kipp nen Jägermeister und geb nen Scheiß drauf denn ich weiß wo ich bin und weiß dass es nichts bringt sich darüber aufzuregen, doch ich bin M z.d. U z.d. Doppel T E z.d. R-S, Doppel E L z.d. ENA doppel L –E-IN hier in der bekloppten Welt Alles kostet Geld, Zeit und Scheiß Nerven Und ich hab von alledem keins mehr Kein Wegweiser, irre ziellos umher Wie ein gottverdammter Blindfisch in nem riesigen Meer Hook: Jeder ist seines Glückes Schmied - Fakt Ich hab ne Glücksallergie - Fuck Bitte bitte sag mir, was soll ich denn tun? Ich hab keine/Gib mir eine Berufsunfähigkeitsversicherung Part 3: Yo ich hab die Schnauze echt gestrichen voll Weiß weder wohin ich noch soll, noch was das Schicksal wollte Als es mich so machte, dass ich mich wo immer ich auch bin Auf der Suche danach mache wie schlimm ich es hier find Ewig auf der Jagd nach meinen Fehlern und Versagen Enttäuschungen von anderen um das Leben zu beklagen So geht es Tag um Tag und wenn mir Gründe ausgehen Ist die Suche doch wohl Grund genug zum Finsternis sehen So gelang ich ins Grübeln und nenn es Selbstreflektion Doch reflektiert wird nix, nur Kälte und Tod Die als Spiegel meiner Seele so vielen Dingen im Wege stehen Wie der Offenheit und locker leicht zufrieden durch das Leben gehen Verdrossenheit statt lächeln, Verschlossenheit statt öffnen Stocksteif, schrottreif, ich glotze nur auf Action Könnte kotzen statt zu essen doch ich muss mich mästen denn ich brauche Kraft um aus dem Knast in Hoffnung auszubrechen Hook: Jeder ist seines Glückes Schmied - Fakt Ich hab ne Glücksallergie - Fuck Bitte bitte sag mir, was soll ich denn tun? Ich hab keine/Gib mir eine Berufsunfähigkeitsversicherung
4.
B75 auf A1 03:43
Part 1: Es ist Dienstag Abend, wieder Zeit Weed zu blasen, denn meine Liebe sagte Auf Wiedersehen grad an diesem Tag und ich fühle den Niederschlag, ja, der Herbst kommt und der Tom steht im Regen - 'wer sonst?' Am Anfang Oktober, das ganze war so klar denn sie zog ja um, in die Hamburger Großstadt sie sieht es so – für die Freiheit ist es wichtig, dass man sich keinem verpflichtet damit man bleibt wie man ist statt Gleichgewicht ein Bleigewicht dass sie leise erdrückt und so bleibe ich allein für mich von der Scheiße gefickt die lange Reise ins Nichts mit leeren Tränensäcken denn sie blieben an der süßen Haut von meinem Mädchen stecken leere Flächen grauer Farbe in meinem Herzen da wo vorher mal der Zauber saß sind jetzt keine Nerven mehr und das macht mich kalt, ich fühle mich schlaff und alt sonst regt sich nichts, gut dann legt es sich bald Hook: Von B75 auf A1 im Auto allein mit der Wahrheit ich erstarre werde kalt, erkenne die Tragweite von dem was von diesem Tag leider gesagt bleibt Part 2: Hab die Tage noch gepredigt, dass Glück nie lange hält und nun erleb ichs selbst, schon witzig diese Welt sie sagt, dass sie mich liebt und mich nicht verlassen kann und ich frage mich, warum macht sie es dann??? man sieht selbst die Gefühlswelt hat Ironie „ich bin ein toller Mensch!“ - ich kenne dieses Spiel diese Scheiß Emotionen treibens zu bunt ich verbanne sie aus meinem Leben einfach – Punkt! Ich werde nie wieder lieben, geb mich nie wieder hin damit ich endlich zufrieden bin – welch Widersinn! Vielleicht verlange ich zu viel? Oder ich bin zu infantil, zu labil, kein großer Gewinn bin kein Mann, nicht stabil, ich bin bloß wie ich bin! Kein Fels in der Brandung, mehr ne Düne odern Floß das nicht schwimmt sie ein Vogel im Wind, wir zwei Kraftwerke von Tepco das kann nicht funktionieren, dass geht im Endeffekt hoch! Hook: Von B75 auf A1 im Auto allein mit der Wahrheit ich erstarre werde kalt, erkenne die Tragweite von dem was von diesem Tag leider gesagt bleibt Part 3: Mit 150 nachts auf dem Asphalt ich rauche Fluppen, laute Mucke – abschalten! Bloß nicht runter ziehen lassen, muss mich hoch kämpfen, mir ist als wär schon klar gewesen, dass es so enden wird es explodiert, es wird entzwei gerissen und der Glaube an das Glück treibt des Beil dazwischen doch mit all meiner Liebe lass ich ziehen, nein ich behalte nichts für mich, ich pack es für sie ein damit sie irgendwann auch mal dies Glück empfinden kann wie ichs von ihr bekam mit ihr an der Hand, ihr Genick in meinem Arm und ihr Blick der mir sagt küss mich, heut Abend gibt es nichts mehr zu sagen jetzt kann ich nur noch sagen : „Auf Wiedersehen“ meine Gefühle sehen auf diesem Weg meine Liebe gehen und von Dulsberg zur Kreuzkirche ist es nicht weit doch die A1 hat uns in der Mitte zerteilt! [Bridge]: in meinem Magen reifen Fragezeichen, die spiralengleich in Warteschleifen durch den Abend kreisen und das Drehbuch gerade schreiben für die letzten Szenen mit dem Welt - besten Mädel Liebe und verletzte Seelen – Sex & Tränen Hook: Von B75 auf A1 im Auto allein mit der Wahrheit ich erstarre werde kalt, erkenne die Tragweite von dem was von diesem Tag leider gesagt bleibt
5.
Intro: Ich brauche keine Maske, denn ich hab sie auf meine getrübte Stimmung ist überschminkt ich lache laut dadrin hab ich Übung bin vielleicht wütend doch ich rast nicht aus mime den friedlichen, gemütlichen verkackten Clown doch mein Blick ist nach innen gerichtet, ich sehe fast nichts von dem was mich umgibt, fühle mich schädelgefickt und zwar richtig – was soll ich sagen? Ich war das letzte Mal glücklich Part 1: Und jedesmal wenn mein Handy klingelt hoff ich heimlich du bist es um zu sagen „Tut mir Leid, ich weiß jetzt du bist es!“ Während ich vorm Computer sitz und Stunden vergehen und warte dass unter den Tränen meine Wunden vergehen ich lauf auf dich zu doch du drehst dich weg und willst mich nicht das tötet mich innerlich, Baby ich wollt immer dich! und hab alles gegeben, sogar mich auf und du hast alles hinter dir gelassen – mich auch Im Schlamm voller Zweifel, ich kann nicht mehr weiter - brenne mich ab schütte mich zu, ständig auf Alk lenk ich mich ab in völliger Stille voll Promille von Sinnen, meine Gefühle haben aufgehört, seelisch ausgedörrt, bin überhaupt nichts mehr -einfach nur kühl ich leistete viel, doch es hat nicht gereicht die Gefühle als Mühlsteine machten mich weich und nun hab ich keine Kraft mehr, die es mir erlaubt das hier zu verkraften oder zu verdauen Part 2: ich steh nicht allein sondern liege im Nichts völlig niedergedrückt ohne Ziel oder Licht Ich hänge mit meinen Leuten und lache überzeugend doch tief in mir ist meine Freude an der Liebe erstickt du warst von Anfang an in der starken Position doch hast selbst gesagt, bei mir zu bleiben hat sich schon gelohnt und jetzt? - hast du es dir anders überlegt? Und ich bin nur ein weiterer, dummer Mann der auf dich steht dann ist ja ok, denn auf lange Sicht gesehen kann das nicht gut gehen, na dann kann ich jetzt wohl gehen allein gelassen meine Atzen können deine Kraft nicht ersetzen, nicht mit Lächeln, weisem Rat, Wein & Schnaps Schulterklopfen und so weiter, alles schön und gut doch das lindert nicht im Ansatz, wie weh es mir tut „Tom, vergiss es mann, diese Alte ist verloren“ doch ich hänge dir hinterher, mit Waldeck in den Ohren nur Sehnsucht oder Angst in der Leere – was ein Krampf Ich schau auf Reste der Trümmer mit benebeltem Verstand von dem was mal entstand und nun weg ist für immer ich rede mit der Wand allein und verletzt in meinem Zimmer verschwinde in mein Kissen und will immer noch nicht wissen was ich weiß aber sogleich beschreibt die Stimme des Gewissens den inneren Konflikt, dass ich das beste für dich will weil ich dich liebe, doch ich glaube, dass es besseres nicht gibt
6.
Part 1: Eyh alter ---- komm mir nicht mit Abercrombie und Fitch oder sonst einem Mist, ich schau mich um seh keinen Mensch doch wie die Marken heißen in denen die Opfer heutzutage durch die Straßen schleichen Maskeradengleich, Ray-Ban-Brillen und Ed-Hardy Zeichen auf glitzernden Jeans verflixt mann selbst Typen haben geschminkte Gesichter warum denn dann kein Barbie-Kleidchen? mit nem dicken Prada Zeichen geht das schon klar dann zeigt man repräsentativ wieviel Moneten man hat Karriere und Marken, Zeitdruck und Schönheitswahn wir nehmen es an, doch es schmeckt Scheiße wie Lebertran ekelhaft, mann! - junge Mädchen laufen rum als wärn sie Frauen und mit nem Ausschnitt in der Größe meines erigierten Penis! dämlich, doch wie soll man Werte entwickeln wenn man aufwächst zwischen riesig bunter Werbung mit Titten ehrlich wir wissen es zwar doch lernen es nicht wir werden wie Bitches von Konzernen gefickt! die uns derbe beschissenen wertlosem Mist in unseren Kerker werfen während sie uns ernähren mit Gift eine Erklärung gibts nicht nur noch mehr davon bis wir uns schweigend verneigen vor dem goldenen Kalb und ihm alleine den weiten Weg folgen ins Grab wir machen den ganzen Quatsch mit angepasst bis über beide Ohren so haben wir Ziele und Wege vor uns doch leider keine Form Hook (ClaraSound): Wir folgen keinem Herzen nur ‚ner Weisung Denn das Leben dreht sich lediglich um Leistung Selbst der Geist und das Fleisch hat seinen Preis und Das treibt uns zweifellos in die Verzweiflung Part 2: wir wollen Promo und so das liegt doch auf der Hand nur ein Logo macht Kohle Steve Jobs hats erkannt man ackert sich den Arsch ab und das den ganzen Tag lang und macht sich wieder arm für'n Stück Plastik wo ein angebissener Apfel drauf zu sehen ist? "Wow was für ein Erlebnis!" ich habs satt mann ich kack auf euren glattpolierten Käfig aus Plastik und Moneten, Touchscreens und Mercedes was is das für'n Leben mann ich passe hier nicht rein in eure abgefuckte Scheißwelt und das nicht weil ich kein Geld hab nein - nur weil der Quatsch mich nicht neidisch macht ihr seid abgelenkt, abhängig ihr hängt wie an der Nadel dran jagt und suchst Hab und Gut gedrängt von einem Markt der in und unter den schützenden Händen des Staates an der Menschlichkeit nagt! denn er kennt keine Gnade! wir sind längst schon am Arsch, denn am Ende der Straße die so glänzt und so strahlt ist im Endeffekt gar nix Es wird vergessen: das Wesentliche zeigt sich an dem was dessen Wesen ist und nicht am Preisschild doch erkennt derjenige der es wagt sich zurückzulehnen es macht mehr Spaß mit geradem Rücken als gebückt zu gehen also such dir deinen Pfad und spring rein in die Bresche stampf dir deinen eigenen Weg "weit, weit weg!!" und bleibe ruhig stehen trau deinen Füßen und deinen Sinnen denn niemand kann dich zwingen, jetzt noch weiterzugehen! Hook (ClaraSound): Wir folgen keinem Herzen nur ‚ner Weisung Denn das Leben dreht sich lediglich um Leistung Selbst der Geist und das Fleisch hat seinen Preis und Das treibt uns zweifellos in die Verzweiflung Part 3: Das Leben bietet Wege die nicht nur geradeaus gehen und keiner kann sich meiner Ansicht nach davon ausnehmen wir haben die Wahl die aber so gar nicht einfach scheint wo langs geht und so lang steht man meist allein an der Kreuzung der Zukunft - Leuten die suchen, andere gehen wir entscheiden uns mit Zweifeln und fangen an zu leben schauen nicht am Wegrand glauben wir gehen am besten eilig bleiben auf der Strecke um nicht auf der Strecke zu bleiben denn wir haben gelernt dass wer wartet nix erntet - leider jede Abzweigung macht einen dumm - geh weiter der Staat sagt uns, wir haben gerade aus zu gehen und verkaufts uns als gelingender Planung des Lebens... was ich mein ist eigentlich weiß sich keiner zu positionieren in einer Welt aus Zeit und Geld das eigene Selbst zu definieren es werden kreative Köpfe gesucht und eingestellt dabei drängt der Markt uns ständig Arbeit auf für kein Geld und wir machen sie klar abgefuckte Praktika zuhauf unbezahlt doch wunderbar für den Lebenslauf weil jeder Arbeitgeber sieht diese Typen sind Flaschen und Nieten sie lassen alles mies mit sich machen du bist nichts mehr wert und sollst dich nicht unter Wert verkaufen die Menschen werden Maschinen, die nicht mehr an Werte glauben Humankapital – dein Wert misst sich in Geld Seitdem ich dieses Wort kenne, glaub ich nicht mehr an die Welt Hook (ClaraSound): Wir folgen keinem Herzen nur ‚ner Weisung Denn das Leben dreht sich lediglich um Leistung Selbst der Geist und das Fleisch hat seinen Preis und Das treibt uns zweifellos in die Verzweiflung
7.
Part 1: Ich steh hier unten ganz alleine in der dreckigen Stadt Der Mond kriecht durch den Nebel auf vergessenem Platz Die Straßen sind leer und die Türen sind offen Und knarzen an den Angeln an Scharnieren die rosten Das Knacken eines Astes in dem Eingang eines Hauses Wohl Ratten oder Katzen, die hier heimlich ein- und ausgehen Und wachsam durch den Schatten mit ihren leisen Schritten laufen Und das heißt es gibt Wasser und auch Speise und dem Haus drin Kragen hoch und Hand am Knopf und dann hastrigen Schrittes Man sieht nichts ik trüben licht, man wird nass weil es fiselt Ich erhasch ein paar Blicke, das eine Dach hat ne Lücke Das Straßenpflaster hat Brüche - diese Stadt ist Geschicht Der Hauseingang, ne Holztreppe, zerbrochenes Geländer Ich glotze durch das Fenster und ein Hocker wird erkennbar Ich kopfe und ich hoffe, dass hier doch irgendwer lebt den ich fragen kann: „Warum ist es hier so leer gefegt?“ Hook: Die Nacht wechselt die Nacht ab, die vergessene Stadt Der Nebel zerrt jedes Leben aus den dreckigen Gassen Leg die Kette jetzt ab und rette dich hastig aus der dreckigen, verpesteten, vergessenen Stadt Part 2: Keiner da, naja egal, die Tür steht sowieso schon auf Aber warte mal – das riecht ja ziemlich modrig hier im haus Ich lauf auf zu Vorsicht gebietenden morschigen Dielen, wache Augen, die sorgfältig diesen Ort observieren in dem einen Raum, der eine Hocker, Fotos an der Wand ein Mann und eine Frau mit einer Tochter vor ihnen an der Hand verstaubt und schief baumeln sie da – traurig sieht’s aus ne besitzerlose Puppe mit ner Clownsmaske auf liegt starr in einer Ecke, es sieht aus als wenn sie glaubt diesen Raum hätt‘ sie gebaut und mir sagt „raus aus meinem Haus!“ ich geh auch gleich in den Flur und erkund‘ das andere Zimmer wo ein Schwarz-Weiß Fernseher in der Dunkelheiut flimmert stumm zeigt er Erinnerungen – ein junger Mann im Cabrio ne junge Frau an seiner Seite bindet ihre Haare los ein Schwenk an den Straßenrand, da sieht man einen Mann am Galgen hängen – mit meinen Schuhen und meiner Lieblingsmütze an Hook: Die Nacht wechselt die Nacht ab, die vergessene Stadt Der Nebel zerrt jedes Leben aus den dreckigen Gassen Leg die Kette jetzt ab und rette dich hastig aus der dreckigen, verpesteten, vergessenen Stadt Bridge Part 3: Okay, vom Erdgeschoss ne Treppe rauf mit einem Teppich drauf Der mal bunt war, aber jetzt sieht er vergilbt, fleckig und dreckig aus Was mach ich hier? Was seh ich hier? Wo bin ich überhaupt? Wie gelingt es mir hinaus? Und wie find‘ ich das heraus`? Im Schlafzimmer ein Doppelbett, das nicht bezogen ist Unnütz steht es da neben dem leeren Kommodentisch Die Vorhänge sind zugezogen, auf dem Bett vor diesem Fenster – nichts als ein Terminkalender Im fensterlosen Kinderzimmer Wiege und Computertisch Die Luft erdrückt mich und meine Hoffnung und Zuversicht Ein Tisch auf dem ein IPhone und ne schwarze Kugel ist Ich nehm sie mit mit dem Gedanken die ist irgendwann mal gut für mich Panisch renn ich raus und stolper wieder in die Nacht Sollt‘ ich je einmal hier rauskommen geh ich nie mehr in die Stadt Die schwere Kugel in der Hand, so sprinte ich sehr schnell Bis sich der Nebel lichtet – dahinten wird es hell! Die Sonne geht auf und weist die Richtung raus ins Freie Doch die Kugel trag‘ ich bei mir – ein kleines Stückchen Traurigkeit Hook: Die Nacht wechselt die Nacht ab, die vergessene Stadt Der Nebel zerrt jedes Leben aus den dreckigen Gassen Leg die Kette jetzt ab und rette dich hastig aus der dreckigen, verpesteten, vergessenen Stadt Bridge Hook
8.
Raus 02:45
Part 1: Frag nicht wo ich bin, frag nicht wohin ich mich bewege Denn ich bin unterwegs von A nach B quer durch die Städte Ich musste raus aus den eigenen vier Wänden, lad mich dann und wann bei dem und dem ein, um da zu pennen nichts dabei außer ein Lächeln, Daumen raus in den Wind lauf ich blind und ziellos bis die Sonne draussen versinkt schaue raus in die finstere Nacht, Faust unter’s Kinn schreibe auf, wie ich bin, während ich rauche und trink fühl mich wohl ist jetzt auch die Kohle weg, bin ich doch frei wie sonst nie – Hit the road, Jack T-O-K-S ist auf Reisen und weiß dass er nur ohne Stress im Gleichgewicht bleibt Er atmet tief durch und packt die Weisheit mit ein damit er es auch zu Hause schafft, befreiter zu sein… Part 2: Ich sitze im Bus und sitz in der Bahn, hatte erst überlegt, gar nicht los zu fahren sitz jetzt doch hier mit Block, bin allein unterwegs hab mich wochenlang verkrochen, wie ein Einsiedlerkrebs nun die Schale abgeworfe, fahre in den Norden raus ans Meer – dort begrabe ich die Sorgen in der Ferne – die Sonne strahlt an jedem Morgen sagt schau her – dein Pfad ist dir verborgen du bist leer – und nichts ist in dir drin doch umso merh – kannst du die Blickrichtung bestimmten folg deinen Schritten und entsinn dich das jedes deiner Worte seitdem du geboren bist, dein Ego neu formte pack die sieben Sachen und horch in dich rein denn du wirst mit der Zeit deiner Vorstellung gleichen denn deiner Person sind nur Grenzen gesetzt die du in deinem Denken zulässt…
9.
Teufelsfahrt 04:14
Part 1: Alles begann als ich am Sam stag Abend ganz ohne Verstand am Straßenrand wo ich entlang ging ne fast leere Flasche fand sie sah interessant aus und war ganz bernsteinfarben und in meiner Hand war sie noch an fangs kalt aber dann wurde sie warm und es entstand sich langsam entwickelnder Dampfwolken auf ihrem Boden die sich vorsichtig zu vorgegebenen Formen verbogen und aus dem Flaschenhals steigend sich zu einem Gesicht formten mit teuflisch roten Augen und weißem Antlitz dass in meine Nase schoß und im Kopf konnt ich ne Stimme hören „Läuft dein Leben gut oder du ihm hinterher? Kann es sein dass du auf dem besten Wege bist es zu übertreiben in deinem kleinen Käfig mit Meeresblick?“ und er lud mich ein, mich aus dem Käfig zu holen und erklärte mir, dass in diesem Meer meine Seele wohnt und er hatte ein Segelboot das mehr als 110 Knoten fährt und er sagte nur „es geht jetzt los...“ Hook: Die Reise beginnt, doch ich weiß nicht wohin Ganz alleine nur mit diesem Geist in mir drin Ohne Käpt’n oder Kurs fühl ich mich klein wie ein Kind Bitte rette mich vor’m Sturm – wenn du weißt wo/wer ich bin Part 2: Der Geist in meinem Geist lud mich ein auf sein Deck setzte Segel mit netten Gesten und ging gleich in sein Bett ich vertrieb mir die Zeit damit an der Reling rauszuschauen sah dort Szenen aus meinem Leben doch bewegten sie sich kaum ein stets lachender Clown wies mit starren gelben Fingern auf die Fehler und die Aussetzer die in schwachen Wellen schimmern und je mehr ich davon sah, desto mulmiger zumute wurde mir davon und ich begann zu murmeln und zu fluchen unter der Kapuze, ich wollte mich zurück retten also machte ich mich auf die Suche nach dem Schiffskäpt'n Ich ging ihn suchen in der Kabine unter Deck stieß erbost die Tür auf doch der miese Hund war weg nur die Flasche war noch da, aber wirkungslos geworden ich ging hoch an Deck wo ich direkt zu Tode erschreckte denn ein Gewitter nahte heran mit dem Sturm aus Richtung Norden wie die Riesenwelle und das Hochwasser verdeckt das Boot komplett Hook: Die Reise beginnt, doch ich weiß nicht wohin Ganz alleine nur mit diesem Geist in mir drin Ohne Käpt’n oder Kurs fühl ich mich klein wie ein Kind Bitte rette mich vor’m Sturm – wenn du weißt wo/wer ich bin Part 3: Ich stehe reglos und ängstlich auf einer schwankenden Fähre meines Lebensweges die brennt und werd empfangen von Leere die sich vor mir auszubreiten scheint so weit das Auge reicht und mein Rettungsboot das leckt und holt mich nicht mehr raus, es treibt allein auf stürmenden Fluten davon und wie mein guter Glaube wird es nicht mehr zu mir kommen, sondern untertauchen und ich schau durch die zerrissenen Segel meines inneren Antriebs auf ne verbitterte Seele eine Gewitter auf See und ich, der langsam Panik schiebt dass ich diesem paranoiden Tsunami erlieg Lage mies - Kurs verlassen, um es kurz zu machen ich brauch ein neues fucking Steuerrad, ich hab Reperaturbedarf doch das geht nur im Hafen, der sehr weit weg ist und da mein Kompass versunken und die Sterne verdeckt sind werd ich den letzten Logbucheintrag jetzt schreiben und lasse ihn in als bernsteinfarbene Flaschenpost wegtreiben: Hook: Die Reise beginnt, doch ich weiß nicht wohin Ganz alleine nur mit diesem Geist in mir drin Ohne Käpt’n oder Kurs fühl ich mich klein wie ein Kind Bitte rette mich vor’m Sturm – wenn du weißt wo/wer ich bin Outro: „Das Unwetter kommt und es wird mich holen doch ich habe nichts zu verlieren, denn ich verlier ja schon mein Kahn treibt nach Westen hier in schwarzen Gewässern so weit raus und so allein, mann, kein Arsch kann mich retten Ich habe den Schrecken gesehen, der mit den Kräften von bebenden Wellen auf den Meeren der Seele mit reglos dastehenden Szenen des Lebens versucht Lehren zu geben um sein Wesen zu verstehen doch es geht oft daneben und ich schäme mich elend und wo immer dies gelesen wird sollt ihr gewarnt sein: lasst euch niemals mit dem Teufel auf ne schnelle Fahrt ein!“
10.
Therapie 03:23
Part 1: Ein guter Freund spricht zu mir und sagt mir, ich soll reden Denn er war Samstag daneben und er sah wie meine Tränen Flossen, nahm wahr wie verdrossen ich war von diesem Leben Das im Wesentlichen meinen Schädel fickt, ich schlage mich so eben Mehr schlecht als recht durch das Dickicht, hau Äste weg, doch da ist nix Im Hexenkessel, der Stress anzettelt, gibt’s echt keinen dreckigen Lichtblick Er blubbert und er kocht und läuft über vor Müdigkeit und die Suppe in meinem Kopf schmeckt wieder nach Schwierigkeit ich verliere mich viel zu leicht, hab diese Gefühle leid stecke tief in der Krise, seit ich mich lieber mit dir ausschweig und diesen auf vielerlei Krisenaufschieberei und schiefe Bahnschienen zeigenden pulsierenden Riesenpfeil kinoreif ignoriere, weil ich drüber ein Liedchen schreib als ob viele von diesen Reimen diese Angst niederreißen Nein! - Ich muss mich diesmal entscheiden Ich geh in die Kack Therapie - oder lieber Nein? Hook: „Komm geh zur Therapie“ sagen meine Freunde „hol dir doch mal Hilfe von nem Profi!“ Während ich mich bei ihnen ausheule und Mich frage was denn eigentlich nur mit mir los ist Part 2: Mein gutes altes Ego meldet sich mal wieder Und fragt wann es gegossen wird, es welkt über und über Doch ich kann ihm nichts anbieten als Drogen zur Belohnung ‚ne Methode, die ich ohnehin in bloßen Wiederholungen In Schleifen laufen lasse – mein Gott ist ein DJ Und hat nur eine graue Platte, also Pon di Replay! Rewind Selectah! Spiel den Scheiß nochmal Das Lied von dem Stress ohne Frieden oder Farbe Und ich zieh mir an den Haaren und reiße sie mir aus Schlag mir selbst ins Gesicht mit der eigenen Faust Weil die Kraft, die ich hab zu weiter nichts taugt Als alleine zu Hause verzweifelt im Rausch All die Scheiße in Sound zu verpacken – Gute Nacht! Das Buch das meine Zukunft hat, wird heut nicht zugemacht Nein ich schaue lieber nochmal rein, aber da steht nur Mit Riesenfragezeichen: Therapie oder doch Nein?
11.
Luxusproblem 04:43
Part 1: Ich will einfach nur frei sein – davongleiten Doch mach seit Jahren schon den scheiß Job zu den scheiß Zeiten Mit dem Scheiß Stress und der scheiß Hektik Ich renn vor der Zeit weg bis die Zeit weg ist Vor der scheiß Einfältigkeit, der scheiß Hierarchie Der immer-von-oben-herab und so-wird’s-gemacht Philosophie Den immerzu gleichen Gesprächen von leichten Mädchen und Marken Dicker Wagen und sich schlagen – ist das alles was wir haben? Mann das ist doch nicht euer Ernst – ich hab ein lebendes Herz Und ich hab ein wenig im Kopf doch das ist hier leider nichts wert Und das kotzt mich an – Gottverdammt! Ich habe gezweifelt, aber nun weiß ich: dieser Job macht krank! Ich muss auf der Stelle aus der Zelle raus Geb die Stellung auf und flieg in die Welt da draußen Ob sie mich noch kennt, wir haben uns lang nicht gesehen Lass dich ansehen – angenehm! Hook: Luxusproblem in meinem Kopf Eine Frage keine Antwort: Wo ist Gott? Da es ihn nicht gibt, will ich einfach gar nicht sein Leben ich fahr jetzt heim ich pass hier gar nicht rein In diese Dreckswelt in meinem Kopf Dieser Frust ist bequem - wo ist Gott? Da es ihn nicht gibt, will ich einfach gar nicht sein Leben ich fahr jetzt heim, ohne dir nachzuweinen! Luxusproblem… Part 2: Ich steh auf, schau nach draussen, alles grau, kaum zu glauben Ich brauch einen Kaffee und muss eine rauchen Doch hab schlecht geschlafen, wird nicht wach, bin müde und fühl grad Nichts in meinem dicken Kopf voll Leere und Trübsal Von der grauen Welt sind meine grauen Zellen gefickt Weil das Leben gerade nichts als ne Baustelle ist Ich weiß weder wo da draussen mein Glück ist, noch genau was das ist und ob ich das brauch oder nicht Mann ich seh in der Zukunft nur Nebel und suche vergebens ein Boost für mein Ego das kurz Vor dem Einsturz steht doch da kann ich halt einfach nichts machen Ich bin nicht mehr Herr meiner Selbst, die Gedanken in meinen Synapsen machen Sightseeing Und schauen sich die Ruinen an – die Nervenbahnen Kriegsveteranen Die den Schwanz einziehen, mir ist nicht mehr zu helfen zwischen zwei Welten Liebe und Hass, lieber Gott falls es dich gibt, kannst du bitte mal helfen Du weißt ich bitte dich selten – doch könnte die engelsartige Menschendame sich bitte mal melden? Scheiße mein Herz rast, ich weiß es gibt Ärger, ich steiger mich gerne in sowas rein War frei wie ein Bergadler weit und entfernt, doch die geistige Schwerkraft holt mich ein Der Stein an meinem Herzen ist einfach zu schwer ohne Gleichgewicht rase ich steil Richtung Erde Und leide so sehr dass ich leider bemerk ich wünsch eigentlich nichts mehr als den Tod herbei Gott hol mich ein, diese Einsamkeit nervt, ich kann einfach nicht mehr so allein Der Ozean tut sich mir auf und ich gleite ins Meer so befreiend Der Todesschrei erstickt in den Wellen und ich fühle das Wasser Auf meiner Stirn die berauschende Wirkung des kühlen Nass Hook: Luxusproblem in meinem Kopf Eine Frage keine Antwort: Wo ist Gott? Da es ihn nicht gibt, will ich einfach gar nicht sein Leben ich fahr jetzt heim ich pass hier gar nicht rein In diese Dreckswelt in meinem Kopf Dieser Frust ist bequem - wo ist Gott? Da es ihn nicht gibt, will ich einfach gar nicht sein Leben ich fahr jetzt heim, ohne dir nachzuweinen! Luxusproblem… Part 3: Schwere, Stille – nichts um mich rum Das Licht ist verschwunden, nur ein bisschen da unten Ist das das Licht am Ende doch ich erkenne keinen Tunnel nur Leere und Weite Während Algen an meiner Seite wie kalte Finger nach mir greifen Das Ende ist nah ich erkenne das daran das alles Sinn ergibt Ich finde mich im schwarzen Blau, doch merke bald verschwinde ich Mit verschwommener Sicht erkenne ich dass das Ende gekommen ist Verführerisch und vollkommen flüstert der Tod – nie mehr Sonnenlicht Ein letztes Mal erhasch ich einen Blick auf die Wunder dieser Natur Orkas, Delfine und Kraken als schillernde wunderschöne Figuren Die Krake blinzelt mir zu und heißt mich mit allen Armen willkommen, ich nehme noch stark benommen noch wahr, da kommen noch Wale geschwommen Ein Blauwal singt mir ein trauriges Lied – Stairway to Heaven Und ich schau fasziniert auf Seepferdchen, die ehrfürchtig lächeln Mein Wille bäumt sich ein letztes Mal auf – viel zu spät Und meine Lebenskraft fließt raus, in die tiefe See Es ist vorbei – doch ich werde die letzte Fahrt genießen Und schwimme stumm lächeln mit in dem Schwarm Delfine Meine Arme verbiegen sich zu Flossen an den Seiten Und jetzt kann ich frei sein und davongleiten……
12.
Part 1 (Atman): Kennst du das Gefühl – du reckst und streckst dich? Und fühlst dich so lebendig, als wenn du ein neuer Mensch bist Wie neugeboren, ganz natürlich und leicht Die Welt verführt und berührt dich, du wirkst wie befreit Vielleicht bist du verliebt oder hast nur gut geträumt Gib mir eine Flasche Gin und ich bin fast so gut wie neu Spaß beiseite – denn es macht dich nur betäubt Bin voll wie’n Fass vom Dach gekracht und mann ich hab es auch bereut Auf der Unfallstation hatte ich alle Zeit der Welt Gut zu überlegen ob mir mein Leben so gefällt Am nächsten Tag sah ich die Narbe auf meinem Bein Sie zeigte mir meinen Lifestyle und warnte mich zugleich Deine Familie und Freunde, alle Menschn, die dich lieben Brauchen dich, vertrauen in dich und wollen dich nicht verlieren Ma könnte sterben ums zu lernen, doch man kann’s auch verstehen Wenn man richtig tief stürzt um wieder auf zu stehen Du musst nicht in die Kirche gehen um Pastor Peter zu verstehen Das Leben ist ne Reise jeder geht auf seinem Weg Ich bin zum Horizont gesegelt, neue Wege zu sehen Ein neues Leben zu leben und ich sehn mich nach dem Zurück, dem Glück an den Wurzeln meiner Heimat Entspannte Menschen genießen das Chaos ihrer Freiheit Ich bin ein Aussteiger, ein Spinner, der träumt Und ich packe meine Sachen und erfinde mich neu! Hook: Plötzlich bist du tot und nur ein Leichnam Doch dann öffnest du die Augen bist im Kreissaal Plötzlich bist du tot und nur ein Leichnam Doch dann öffnest du die Augen bist im Kreissaal Part 2 (Toks): Hör mir zu, ab und an recycel ich mich selbst Das Herz kommt in den Kompost wo es erst einmal zerfällt Der Geist kommt in den gelben Sack, denn er ist komplett leer Der Pessimismus in den Restmüll, den brauch ich nicht mehr Und dann fühl ich mich wie neugeboren, neue Augen, neue Ohren Nehm‘ die Welt ganz anders wahr – als neuer Tom Und mein altes Herz wird fruchtbarer Nährboden fürs Neue Voller Hoffnung, voll Freude ich wachse und gedeihe Und mein Geist wird wieder aufgebaut aus den alten Resten Ich hab mich neu geformt, doch ich habe nix vergessen Hab nicht vergessen, wie der Wichser Chef versuchte, mich zu stressen 65 Stunden Wochen voller Frust - ist das ätzend nicht vergssen, wie ein Freund mich verriet Da er meinte unsere Freundschaft geht tiefer, noch während meine Ex-Freundin bei ihm war Aber heut steh ich drüber, ich erneuerte mich wieder mal Neugeboren, weil ein paar Freunde mir noch Liebe gaben So eine Art Krisenstab – ich weiß noch den Morgen Nach der Todesangst beim Übersclag – ich war neugeboren Noch nie fühlt‘ ich das Leben stärker in mir fließen Ich lernte es zu schätzen und lernte es zu lieben Und mein Gott war ich froh, als ich von dem Trip runterkam Nachdem ich 6 Stunden sicher war, ich bin am Arsch Und ich lass mich nicht mehr kränken von der Schlampe aus dem Schwarzwald – Nein Ich erfind mich neu und die geht mir am Arsch vorbei! Hook: Plötzlich bist du tot und nur ein Leichnam Doch dann öffnest du die Augen bist im Kreissaal Plötzlich bist du tot und nur ein Leichnam Doch dann öffnest du die Augen bist im Kreissaal
13.
Hook: Das ist das Leben wie es ist, es ist hier hart entspannt Asta E Viata, Atze gib mir mal den Blunt Vom Somes bis zum Rhein, rein gar nix fuckt uns ab Asta E Viata, Atze gib mir mal den Blunt Part 1 (Toks): Yeah, es geht mir gut, nicht mal das kleinste Problemchen, ich geb einfach den hart doppelten Scheiß in Rumänien Nein, ist okay, lass draussen doch die Leute glotzen Ich amüsier mich innerlich sehr gut auf eure Kosten Kein Bock auf Zeug wie Fotzen – Toks ist bequem Ich lass mir heute sicherlich den Kopf nicht verdrehen In diesem kostbaren Leben zwischen Frühstück und Mic Wird die Stimmung mit Sicherheit ziemlich gemütlich du tight Erst nen Kaffee dann was aufnehmen, danach rausgehen, ein paar Frauen sehen Zwischendurch ne Pause, auf dem Balkon eine rauchen Abends dann gern mit fremden Damen und Herren feiern Ich hab es gern, auch wenn ich die Sprache nicht beherrsch leider Warte mal ich klär Weiber, doch bin etwas breit Vielleicht sehen wir uns ja wieder in ner passenderen zeit Doch bis dahin wird textbesessen gerappt, gefressen und sau entspannt Hart gefeieret, aber leider muss ich bald nach haus verdammt Hook: Das ist das Leben wie es ist, es ist hier hart entspannt Asta E Viata, Atze gib mir mal den Blunt Vom Somes bis zum Rhein, rein gar nix fuckt uns ab Asta E Viata, Atze gib mir mal den Blunt Part 2 ( Atman): Was für ein wunderschöner Tag, die Sonne geht auf Sie scheint mir auf den Bauch, ich bin sehr gut drauf Ich hüpfe durch die Bude und bin nackt was geht ab? Frische Dusche, Spiegelei mit carnat und nem Saft Toks ist da, ich zieh mir schnell den Bademantel an Sonntags macht man Hits, Alien steht auf de Programm Wir ziehen auf den Berg mit Blick über die Stadt Die Kippenschachtel leert sich, dafür füllt sich schon das Blatt Wir sind völlig entspannt und ziehen ins Janis Flirten ganz galant mit verschiedenen Mädels Manche beissen an, andere fucken ab, aber scheiß egal, ich bin viel zu entspannt heute treff ich diese und morgen treff ich jene die eine kriegt einen Drink und die andere meinen Penis es gibt keine Probleme, denn es geht nicht nur um Sex solange Toks an meiner Seite ist bleib ich relaxed Hook: Das ist das Leben wie es ist, es ist hier hart entspannt Asta E Viata, Atze gib mir mal den Blunt Vom Somes bis zum Rhein, rein gar nix fuckt uns ab Asta E Viata, Atze gib mir mal den Blunt
14.
Lust Auf Rap 01:25
Es ist eigentlich nicht zu fassen, wie das Schreiben dieser Sachen und das Feilen jeden Satzes bei mir Druck ablässt mein Ventil ist Macht, die mich heilt und mich bei Nacht endlich bereinigt ich verschaffe mir Luft im Text denn ich feier‘ das so krass, wenn die Zeile auf den Takt passt wie Eier in den Sack und der Kuss zum Sex denn dann weiß ich das ich das was ich reime nicht zum Spaß mach nein ich tille ab, weil ich muss das jetzt Ups, ich schätz, dass ich euch Jungs eben bewiesen hab Ich rappe dies perfekt zum Beat – noch runder als ein Riesenrad Unglaublich wie dieser Atze wunderbares Liedgut schafft Das unter’m Strich so ca. knappe 100 von euch niedermacht Hunger und auch Krieg abschafft, denn pumpst du das in irgendeiner Stadt Legen sauschwere Haudegen Wummen von Kalibern ab Die keiner von uns schafft durch Einsatz seiner Kraft auch nur einen Moment lang an die Brust zu setzen und das muss perfekt sein, sieh doch ein ich bin Magier beweise das und mach aus dem einfachsten Satz durch geheimen Vorgang das, was die lyrische Form des Kaviars ist zeige so Geschmack – den musst du testen Huch! Und Schreck! Von Trinidad bis Afghanistan Selbst Leichen werden blass, denn keiner kann das machen Scheiße ist das krass – ja vielleicht hab ich nen Dachschaden Doch eigentlich nur Bass im Ohr und Lust auf Rap
15.
So Einfach 03:04
Intro: Hier kommt der fantastische, das krasseste machende, sich von massenhaften Spacken begaffen lassende Atze hier kommt der mutig rumcruisende, gute Bootys aussuchende, super gern fluchende Dude der ich will mein Leben nur leben, ich geh doch nicht beten, benebelt am Tresen klebende DM der Flow-Kommilitone, du bekommst nur ein „Oh“ vom schon wieder stoneden Tom Perignon Part 1: Also begreift jetzt ist Zeit für mich, denn eigentlich gibt’s keinen im Biz Der am Mic so ist wie der kleine Wicht, der meisterlich die Reime kickt Er zeigt geschickt Scheißern Hits, beweist damit wie tight er ist, bis sie peilen dass das byten seiner Reime nicht einfach ist die Zeilen sind ein Bleigewicht, dich kleinen Pisser reißt es mit, ich schmeiß dich mit deinen Beinen an Gewichten ins Haifischbecken rein und Tschüß! Du schreist, denn sie reißen dich ohne weiteres entzwei mit Bissen Dann schwimmst du gleich in Stücken – im Teich mit Fischen Verzweifel nicht du weißt wie’s ist, ich bleib der Shit und weise dich ab, der weise Kaiser spricht, erteilt dir eine Schweigepflicht Bringt am mit eigenem Shit wieder Leidenschaft rein ins Biz Und mit Leichtsinn und Geistesglück erreicht er noch weiteres Er scheitert nicht, es gibt einfach nichts vergleichbares was leichter ist Meist bekifftes Bleichgesicht mit geilen Mützen statt einem Schlips Breit und dicht von seinen Spliffs, ihr seid verblüfft und gleich entzückt Denn ich erweiter die Sicht wie’n Scheibenwischer, der weiße N**** Meister Fischer Hook: Bab-didelidel-didelab-dabadeezy Bab-didelidel-didelum-badabaun Part 2: Was – schon wieder dieser Typ? Ich werd nicht müde wie man sieht Jetzt kritisieren sie mich mies, aber sieh doch was geschieht Ich mach aus Liebe zur Musik ein Geniestreich von einem Lied Ein exklusiver Reaktiv – ich fühle diesen Beat Der sich wie ein riesenhaftes Glied in jeden Miesmacher reinschiebt Das heißt in diesem Falle Sieg – ins Verlies mit diesen Weaks Ich bin friedlich so als Typ, nur als Mc bin ich ein Freak Und sag nur Peace zu meinen Peeps - Freezy, Blizzy oder Pete Und Toorima, Jungs der Sieger kehrt grad wieder aus dem Krieg Mit soviel Frieden dass sich viele fühlen wie im Paradies Ich fliege mit meinem Düsenjet durch kosmische Weiten Und liefer euch ein Riesenbrett mit toksichen Zeilen Alle lieben diesen Track denn er legt offen die meisten klingen beim Quieken ihres miesen Drecks wie rostiges Eisen Sie rotzen die Zeilen, kotzen ins Mic ich bin doppelt so nice Toks is nicht tight, ich bin der Gottesbeweis!! Hook Outro: Es ist so einfach für mich, so einfach für mich So einfach für mich wie für keinen im Biz Jeder weiß es kein zweiter hier schreibt solche Hits Also bleib einfach sitzen oder schrei ganz laut mit Mann du weißt wie es ist, ich übertreibe es nicht, wenn ich mein das mein Scheiß hier der tighteste ist du peilst es noch nicht doch ich zerfleisch dich beim spitten es fällt mir leicht wie sonst nichts – ist so einfach für mich!
16.
Part 1 (Blizzy Black): Black und Toks auf freiem Fuß – Randale in der Stadt Der Pöbel ist erwacht durch 20 Liter Schnaps Das Schöne dieser Nacht, wir sind einfach voll für Zehn Wir kommen auf die Party um den Club zu übernehmen Barkeeper du kannst gehen heut geht alles aufs Haus Saufen auf lau – wir lassen heut die Sau raus Ich seh nicht ein, nicht mit Flaschen zu schmeißen Ich schmeiß Flaschen auf euch Flaschen – das ist Recycling Hook: Lalalala – Wodka, Whiskey & Wein Wir lassen heut die Sau raus und saufen uns aus dem Laben Hoch die Humpen, Freunde, ich schnek euch noch einen ein Denn die Sau braucht Auslauf und den sollt man ihr geben Part 2 (Toks): Lass die Sau raus und die Unvernunft rein Black und Toks unsere Weitsicht bleibt heute wunderbar klein Wir möchten gern unartig sein, Vernunft? - Nein, danke! Ich klatsch Weibern auf den Arsch, bis ich mir eine fange Kleine Schlampe – wer weiß wie lange wir noch haben Zum jüngsten Gericht? – genießen wir doch diesen Abend Luft voll Rauch, Sound voll Bass, der Putz springt raus, die Frauen haben Spaß Soviel Pussys ich glaub ich brauch einen Schnaps, ich buff dieses Kraut und ich sauf heut Nacht Hook (2x) Part 3 (Black & Toks): Raste laut aus – lass die Sau raus! Pass auf, wenn auf deiner Party plötzlich ein Mob starker schöner Gut gebauter und berauschter, muskulöser, stresssuchender Notgeiler und arroganter, vorsätzlich nur rumpöbelnder Atzen auftaucht! du willst uns nicht reinlassen? – wir treten die Tür ein Knock, Knock – who is it? – wir zwei Reiten bei dir ein, haben kein Bier bei Wir klauen dir deins sowie dein Mädel Deine kleine ist jetzt meine, heut wird keine verschont Wir trauen nur noch unsern Jungs und dem Reinheitsverbot Hook
17.
Outro 04:32
Part 1: Die Welt zu Gast bei Freunden – ich will alleine sein mit ein paar Reimen und weißen Seiten, ich lasse keinen rein du kannst noch so oft hoffen und klopfen, doch ist Toks gerade nicht da er erarbeitet gerade die nächste Phase des Jahres er will wunderschöne Welten sehen und ein bisschen Geld einnehmen um sich damit um den Globus und nicht um sich selbst zu drehen er ist bald wieder aufgebaut – aus der Haut und raus ins Laub Blätter schmeißen, Texte schreiben, sechzehn Zeilen Dauerlauf Hook: ….. Denn das Leben ist gut ich nehme den Mut und geh drauf zu trotz Regen und Blues komm geh auch du in die Lehre der Leere & Wut und dann erkennst du letztendlich: das Leben ist gut! Part 2: der Schauinsland raucht entspannt draußen an der Mauer auf an der grauen Wand des Augenblicks und schaut nochmal genauer drauf sieht wie von Zauberhand verhext die Draußenwelt sich wechselt er staunt dann gar nicht schlecht als der Staub hinunterbröckelt und die triste Wand sich verwandelt in einen Haufen Dreck sein Blick fängt an, sich zu fangen - die Augen sind geöffnet und genau im Hier und Jetzt genießt er den Moment findet Frieden, tippt letztendlich auch noch diesen Text Hook: ….. Denn das Leben ist gut ich nehme den Mut und geh drauf zu trotz Regen und Blues komm geh auch du in die Lehre der Leere & Wut und dann erkennst du letztendlich: das Leben ist gut! Part 3: er nimmt Block und Stift, verlässt das Schiff, entschlossener Schritt und fester Blick trottet bißchen kopfgefickt aus dem Städtchen das vergessen ist Toks ist sich jetzt offensichtlich doch noch nicht zu schlecht für sich so hockt er mit gestopftem Stick das Gossenkid der Gästeliste opfert sich für Hop und Hip die oftmals nur als Ghettokids mit Glocks und Bitches Crack vertickend Potte kriegen doch rächt es sich kein Opfer blickt wie echt er ist denn offensichtlich checken sie's nicht der Sohn Gottes ist im Block zurück auf Oxford English „back du bitch“ Hook: ….. Denn das Leben ist gut ich nehme den Mut und geh drauf zu trotz Regen und Blues komm geh auch du in die Lehre der Leere & Wut und dann erkennst du letztendlich: das Leben ist gut!

about

"Irgendwo Im Mirgendwo" ist ein Ergebnis der letzten Jahre - persönliche Lyrics erzählen vom Auf und Ab des Lebens; Verspielte Soundkulissen geben hier roughen Samplebeats genauso die Klinke in die Hand wie bassigen Brettern und Synthiegewittern. Das Ganze wird begleitet von Flows in vielfältigen Variationen, die in reimverliebten Texten stimmungsvolle Bilder zum Leben erwecken. Irgendwo zwischen depressiver Melancholie, Alkoholismus, Selbstfindung und verlorener Liebe wird sich hier auch Zeit für Freundschaft, versaute Partyabende und der Liebe zur Musik genommen. Irgendwo im Mirgendwo eben.

credits

released March 18, 2015

Texte: Toks
Produktion: Toks, Toorima, Atman, Selecta Slap, Shabow.
Mix und Master: Atman.

license

tags

about

Toks Münster, Germany

Münsteraner MC mit dem Herzen im Stift und dem Feuer auf der Zunge!

contact / help

Contact Toks

Streaming and
Download help

Report this album or account

If you like Toks, you may also like: